SwimRun Schuhe im 2019er Test

Richtig spezielle SwimRun Schuhe gibt es kaum. Die britische Marke inov-8 war lange Zeit der Marktführer in der Szene, ohne sich dessen bewusst zu sein. Leichte Trailschuhe, die kaum Wasser saugen und auf den schwedischen Felsen guten Grip bieten. Da war man mit dem Trailspezialisten aus UK immer gut bedient. Mit Wachsen des Sports und Zunahme der Rennen ändert sich auch die Szenerien. Die Laufstrecken ändern sich genauso wie die Schwimmstrecken. Wurde früher nur in der baltischen See geschwommen und über Inseltrails gelaufen, sieht man jetzt auch Seen und Flüsse und auch befestigte Wege im Streckenprofil der internationalen Rennen. Der reinrassige Trailschuh ist nicht immer vonnöten, auch leichte Strassenrenner sind durchaus bei manchen Rennen tauglich.

Salomon, Icebug und Salming haben jeweils tatsächlich spezielle SwimRun Schuhe auf den Markt gebracht, die sich von leichten Trailrunning- oder Orientierungslaufschuhen allerdings meistens kaum unterscheiden. Sieht man sich die Füsse bzw die Schuhe bei den SwimRun Events an, finden sich inzwischen scheinbar schon fast alle Marken vertreten. Diese Menge können wir kaum testen, so dass wir uns auch dieses Jahr nur auf einige Marken und Modelle konzentriert haben.

Dabei waren von inov-8 der Trailroc 270, der Mudclaw 275 sowie der G260, von Dynafit der Feline SL und der Feline Up Pro. Weiter konnten wir von der neuen Marke Oriocx den Sparta testen, von Hoka OneOne den Evo und den IRock3 der finnischen Marke VJ. Saucony schickte uns den Switchback Iso und von Salming hatten wir den OT Comp bekommen, den wir allerdings auch schon letztes Jahr getestet hatten.

Wir berichten Euch hier von unseren Highlights des diesjährigen Schuhtests.

Aber von vorn:

Im April dieses Jahres trafen sich Vertreter von World of Swimrun (WoS), Swimrun France (SR-F), Swimrun Germany (SR-G) unterstützt von GoSwimrun Poland, Swimruncoach UK und gegen Ende noch SwimRun Cheers aus Italien am Lago D’Orta in Norditalien.

Auf einer 2 Kilometer langen Runde, die neben zwei Schwimmstrecken eine hügelige Laufstrecke mit den verschiedensten Untergründen enthielt, wurden die Schuhe von allen Testern “auf Herz und Nieren geprüft”. Die SwimRun Schuhe wurden ausserdem paarweise sowohl trocken als auch nass gewogen.

SwimRun Schuhe Test 2019 – Das Testteam

Niklas Karlsson – Cofounder der Swimrunplattform World of Swimrun  und Ultraswimrun. Niklas ist seit über 10 Jahren Swimrunner und bisher einziger Finisher des SAUC.

Dr. Francois-Xavier Li  – PhD an der School of Sport, Exercise and Rehabilitation Sciences University of Birmingham, Mitbegründer von Swimrun France Kurz: Fix – ist ein sehr erfahrener SwimRunner mit mehreren Ötillö WorldChampionship Teilnahmen

Dr. med Barbara Seidel  – Sportmedizinerin und Mitgründerin von SwimRun Germany, Rennveranstalterin und Miteigentümerin von laufSinn. Barbara ist seit 5 Jahren im SwimRun Zirkus unterwegs und hat es auf bereits 2 Teilnahmen an der WM gebracht.

Andreas Weiser – Mitgründer von SwimRun Germany, Rennveranstalter und Miteigentümer von laufSinn. Andreas ist wie Barbara seit 5 Jahren dabei. An Rennen stehen einige Ö-Rennen wie Engadin, Hvar oder Utö auf der Liste, aber auch kleinere wie Immeln usw. Zusammen mit Barbara betreibt er Deutschlands wohl einzigen Laden für SwimRun Equipment.

Mic Tomic – deutscher SwimRunner der ersten Stunde. Material- und Statistiknerd. Mitglied bei SRG.

Daniel Becker- schwedischer Ultrarunner und Ultraschwimmer. Bereits 5-facher Teilnehmer der WM. Daniel ist Mitglied von WOS.

Judith Palmer – Runningcoach und swimrun coach aus England (Runsurreyhills). Judith war schon bei Loch-Gu-Loch, Breca Buttermere, Iles-of-Scilly und einigen Rennen mehr am Start.

Jedrek Mackowski – Gründer der Plattform goswimrunpoland, Rennveranstalter, Importeur für Polen von NU Complements. Erfahrener SwimRunner mit erfolgreichen Teilnahmen an verschiedensten Rennen, u.a. der Ötillö WC.

Dynafit Feline Up Pro

geteste Grösse in EU : 43 |  UVP: 180€

Gewicht trocken: 520g | Gewicht nass (nach 3 Minuten): 780g (im Paar)

Der Schuh ist speziell für Vertical Running gedacht. „Präzise, leicht und angriffslustig“ – so beschreibt Dynafit selbst seinen reinrassigen Bergsprinter, als „Ferrari unter den Alpine Running Schuhen“. Geringes Gewicht, perfekter Grip und genügend Flexibilität. Der Feline Vertical Pro Schuh gilt für kurze bis mittellange Berglaufwettkämpfe, welche steil über Fels und Stein bergauf gehen. Die integrierte Carbonschicht in der Mittelsohle soll Schutz vor spitzigen Steinen garantieren und Stabilität sowie Trittsicherheit bieten.

Wir haben bei laufSinn den Schuh getestet und schon da war uns klar – der Feline Up Pro muss in den SwimRun Test!  Und mit Recht – der satte, enge Sitz bleibt auch in nassem Zustand perfekt. Der Grip der Vibram-Sohle hält, was sie verspricht und bringt Halt auf allen Untergründen, die wir gelaufen sind. Passform und Sohle vermitteln Sicherheit. Sowohl nass als auch trocken gehört er zu den leichteren Schuhen im Test. Einer der klaren Favoriten im Testteam!

inov-8 Mudclaw G260

geteste Grösse in EU : 43 | UVP: 165€

Gewicht trocken: 600g | Gewicht nass (nach 3 Minuten): 950g (im Paar)

Seit Jahren schon ist der inov-8 Mudclaw neben der X-talon Serie einer der Flaggschiffe der Trailschuhe in der britischen Marke. Breite, aggressive Stollen zeichnen seine Sohle aus, er krallt sich seinem Namen getreu in jeden weichen Untergrund. Und jetzt wurde er quasi neu erfunden.

In der Graphene-Serie finden sich Schuhe mit maximalem Grip und äusserst robuster, haltbarer Sohle. Erste Langzeittests in UK haben das bereits untermauert. Um den Schuh auch im Obermaterial wertig und robust zu machen, wurde das Meshmaterial mit Kevlaer verstärkt: Festigkeit und trotzdem Atmungsaktivität.

Der Schuh ist ein reinrassiger Trailschuh. Der Einsatzbereich ist breit – von weich, matschig bis hin zu rauhem weglosen Gelände. Die 8mm Stollen graben sich fast in jeden Untergrund, sind dank des Graphen flexibel und dennoch widerstandsfähig. Der schmale Schnitt des Schuhs sorgt für einen perfekten Sitz am Fuss und ist trotzdem erstaunlich bequem. Die 4mm Sprengung sind direkt und lassen den Füssen die Wahrnehmung des Bodens und Untergrunds zu.

In unserem Test überzeugte der G260 mit Passform und vor allem natürlich dem Grip. Auch nass sitzt der Schuh fest und gut. Die Drainageeigenschaften hingegen liessen etwas zu wünschen übrig. Das dichte Obermaterial aus Kevlaer saugt zwar kaum Wasser auf, lässt das Wasser im Schuh allerdings weniger schnell ablaufen als gewünscht. Zusätzliche Bohrlöcher in der Sohle sind aus unserer Sicht hier sicherlich ein Aspekt.

inov-8 Mudclaw 275

geteste Grösse in EU : 43 | UVP: 130€

Gewicht trocken: 660g | Gewicht nass (nach 3 Minuten): 810g (im Paar)

Er ist schon fast ein Klassiker: der Mudclaw 275 glänzt in der Riege der britischen Marke schon lange als Aushängeschild für Grip. Jetzt wurde er wieder überarbeitet und das Ergebnis zeigt einen aggressiven Schuh.

Die Stollen sind breit und von der Grundstruktur her dreieckig. Neu sind die Rillen, die auch bei nasser Oberfläche einen Aquaplaning Effekt verhindern sollen. Ihre 8mm beissen sich in jeden weicheren Untergrund. Die Sohle ist sehr flexibel, reaktives Laufen auf schwierigerem Terrain damit gut möglich. Die recht geringe Sprengung von 4mm stellt den Läufer stabil auf den Boden.

Im Test stand er seinem “Bruder”, dem Mudclaw G260, in den Gripeigenschaften kaum nach. Trocken ist er etwas schwerer, aber das Obermaterial erlaubt eine schnellere Drainage. Der Sitz ist etwas weicher, verliert nass aber trotzdem kaum. Auch wenn der Mudclaw G260 der “fancigere” Schuh ist, würden wir für SwimRun doch eher diese einfachere Variante des Mudclaw wählen.

Saucony Switchback ISO

geteste Grösse in EU : 43 | UVP: 140€

Gewicht trocken: 560g | Gewicht nass (nach 3 Minuten): 690g (im Paar)

Saucony wirft mit dem Switchback ISO einen leichten, flexiblen Trailschuh auf den Markt. Das BOA Schnürsystem in Kombination mit dem bei Saucony bewährten ISOFIT-System ermöglicht eine sehr gute, individuell einstellbare Passform. Das Feintuning für einen noch besseren Sitz sorgt für den sicheren Halt während des Laufens. Der Schuh soll sich dank dieser Kombination wie eine zweite Haut an den Fuß anschmiegen. Die Laufsohle weist für die optimale Traktion in der Mitte ein dichteres und ein weicheres Profil am Rand auf. Die geringe Sprengung von 4mm vermittelt ein pures und direktes Laufvergnügen.

Das BOA-System funktioniert auch im nassen Zustand perfekt. Der Schuh sitzt deutlich weiter und weicher als die anderen hier erwähnten Modelle, lässt sich durch den Drehverschluss aber jederzeit schnell und gut anpassen. Im Grip auf nassem Stein kann der Switchback mit den Modellen von Dynafit und inov-8 nicht mithalten, aber seine Sohle eignet sich perfekt für weniger trailige Laufstrecken. Die Drainageeigenschaften sind absolut gut.

Die anderen Modelle wollen oder können wir hier nicht weiter erwähnen. Entweder wir hatten sie bereits letztes Jahr getestet oder waren nicht in der nötigen Grösse vorhanden oder haben uns schlichtweg nicht überzeugt.

Es gibt noch viele Modelle, die als SwimRun Schuhe tauglich sind. Probiert Euren Lieblingsschuh aus und Ihr werdet es sehen.