Silva Carry Dry

 

Test

Auf der Suche nach einem wasserdichten Schwimmrucksack? Wasserdicht sollte er sein und Platz für Handtuch und Wechselwäsche bieten? Dann könnte der SILVA Carry Dry 23 der richtige sein.
Als erstes fällt das minimale Packmaß des sehr reduzierten Rucksacks auf. Wir bestücken ihn zum Test mit einem Handtuch. Der Rucksack passt gut über den Neopren, lediglich einen Brust- oder Hüftgurt vermissen wir beim laufen. Die Festellriemen des Schultergurtes sind aber lang genug, sodass wir die einfach vor dem Bauch zusammen schnüren, was ausreicht. Dann steht die Wasserprobe an. Der Rucksack sitzt am oberen Schulterbereich, treibt eher wie eine Boje auf dem Wasser und stört beim schwimmen tatsächlich nicht.
Nach 45 Minuten im Salzwasser die Probe auf’s Exempel: hält er tatsächlich dicht? Der erste Eindruck ist ernüchternd. Jede Menge Wasser läuft da raus… Aber! das ist nur die Aussentasche, die ist nur mit einem RV geschlossen und nicht wasserdicht! Das Hauptfach bleibt tatsächlich trocken! (siehe Foto weiter unten)

Fazit

ein sehr leichter, reduzierter Rucksack, der sich gut zum Schwimmen eignet. Hauptfach bei korrekter Schliessung tatsächlich wasserdicht. Ein merkwürdiges Gefühl bleibt. Ich persönlich würde zur Sicherheit Wechselkleidung noch zusätzlich in einen wasserdichten Kleidersack geben. Doppelt hält besser!
Erhältlich in 23l und 15l Version.

Erhältlich ist der Rucksack zum Beispiel bei laufSinn in Ulm.

 

 

Silva Carry Dry Bag mit Wasser aussen - Foto: SwimRun Germany

wet outer compartement

SilvaCarry Dry Bag innen trocken - Foto: SwimRun Germany

dry towel

2017-12-10T14:24:59+00:00 Von |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar